Stefan Heuss

Stefan Heuss ist ein „Chlütteri“ im praktischsten Sinn des Wortes. Mit Objekten
aus dem Brockenhaus und mit Alltagsgegenständen erfindet er Musikmaschinen mit Heimwerker-Glamour.

«Meine Konstruktionen, sie sind eine Art Veredelung, also irgendwelche Schrott Teile die nochmals ein zweites Leben erhalten. Die im besten Falle eine Schönheit entwickeln können, einen schönen Klang in sich haben.»

Bei seinen Klangobjekten und eigenwilligen Instrumenten ist es ihm ein Anliegen, dass die Zuhörer nachvollziehen können, woher der Klang kommt und wie er verändert wird. Er will den Klang visualisieren und den ganzen Mechanismus der Erzeugung offen legen.

«Ich finde es super, wenn die Leute das Gefühl haben, das könnte ich eigentlich auch. Ich könnte Zuhause in die Küche und den Mixer holen und könnte das Gleiche auch machen.»

Seine selbst gebauten Instrumente beeindrucken durch einen visuellen Humor und implizierte Klangexperimente.

«Es ist immer die Suche nach einem Problem, das man lösen kann und das ist gar nicht so einfach.»

Stefan Heuss ist mit seinen Erfindungen in der SRF-Sendung
«Giacobbo/Müller» populär und bekannt geworden. Als Geheimtipp wurde
er allerdings schon lange gehandelt, sowohl mit seinen Auftritten seit 17 Jahren
im Musik-Duo «stahlbergerheuss» wie auch mit Soloauftritten im Kunst- und
Kleintheaterbetrieb.